VfB Germania Halberstadt - zur Startseite
Germania Halberstadt Mannschaft Spielplan Bilder Extras Links Fan-Forum Germania-Fanpage.de Fan-Forum


02.10.2005   VfB Germania Halberstadt - FC Oberlausitz   5 : 1 (3:0)
VfB Germania Halberstadt: Kischel – Pölzing, Thiele, Gottwald (ab 73. Wiekert), Heckeroth – Vandreike – Gerlach, Stefke – Schlitte, Banser (ab 84. Reitzig), Binsker
FC Oberlausitz: Mende – Fröhlich, Thomas, Uhlig (ab 64. Patocka) – Dörner – Göschik (ab 82. Hillig), Küttner, Hubeny, Preißiger (ab 57. Renger) – Koch, Havel
Schiedsrichter: Michael Wilske (Bretleben)
Tore: 1:0 Banser (4.), 2:0 Gerlach (17.), 3:0 Binsker (40.), 4:0 Banser (60.), 4:1 Hubeny (70.), 5:1 Binsker (82.)
Torchancen: 11:1 (6:0)
Torschüsse: 18:3 (11:1)
Ecken: 10:2 (7:1)
Gelbe Karten: Vandreike (63.) – Dörner (26.)
Platzverweise: -
Zuschauer: 799
Äußere Bedingungen: bewölkt, um die 17 Grad, gute Spielfläche, kühles, aber gutes Fußballwetter!

Zum Spiel

Nach der unglücklichen Niederlage vom letzten Spieltag empfingen wir den FC Oberlausitz als „Aufbaugegner“. Die Gäste waren stark ersatzgeschwächt und nur mit einer Rumpftruppe von 14 Spielern angereist. Bei uns hingegen fehlte nur der vom FCM-Spiel verletzte Alex Kopp, ansonsten die gewohnte Startelf, nur dass Heckeroth (linker Verteidiger) und Pölzing (rechts für Kopp) wieder die Positionen getauscht hatten. Beim Einlaufen der Teams gefiel die Supporters Crew der „Alten Germanen“ mit einem Spruchband für unseren Keeper Sebastian Kischel „Basti, wir werden immer zu Dir halten!“, in Anspielung auf das unglückliche Eigentor der letzten Woche.

Wir spielten sofort druckvoll nach vorne und Binsker hatte nach Vandreike-Freistoss und einer Schlafeinlage von Preißiger (hob das Abseits auf) schon die erste sehr gute Möglichkeit, konnte Mende im Gästetor aber nicht bezwingen (3.). In der nächsten Szene schon die 1:0-Führung (4.). Vandreike hatte den Ball erkämpft und auf Gerlach weiter gegeben, der mit links einen „Zuckerpass“ auf Schlitte spielte, der nach Kurzsprint von rechts in den Fünfmeterraum auf Banser passte und Fait Banser sich diese Chance nicht entgehen ließ und zur viel umjubelten Führung traf. So konnte es weiter gehen und ging es auch. Schlitte köpfte kurz darauf eine Pölzing-Flanke knapp übers Tor (6.). Dann setzte sich Pölzing gekonnt durch, aber Stefke vergab nach Zuspiel aus 10 Metern Torentfernung (9.). Auch nach Vandreike-Ecke agierten wir zu ungenau, Banser schoss aus Nahdistanz übers Tor (11.). Und nun wieder Schlitte, der aus 18 Metern knapp verzog (13.). Auch bei einem gefährlichen Stefke-Freistoß hatte der FCO Glück, da Mende im letzten Moment noch klären konnte (16.). Folgend fiel das 2:0 durch Gerlachs Kopfball (17.), Pölzing hatte eingeworfen, Banser geflankt und Gerlach lehrbuchreif geköpft (!). Jetzt war das Spiel eigentlich schon entschieden!

Die nächste heikle Szene gab es erst nach 27 Minuten. Nach langem Pass von Gottwald fiel Banser im Strafraum, aber der Pfiff blieb aus. Das war schon ok! Dann flog eine Stefke-Ecke gefährlich durch den Gästestrafraum, aber Gottwald kam zu spät (34.). Das erste Lebenszeichen der Neugersdorfer gab es nach 39 (!) Minuten, aber der harmlose Torschuss wurde durch einen Abseitspfiff unterbunden. Es folgte das 3:0 durch Binsker (40.). Banser startete in der eigenen Hälfte, auf der linken Außenbahn einen „saustarken“ Sprint, legte letztendlich auf Stefke ab, der genial auf Binsker zurückspielte und diese Chance ließ sich Binsker nicht entgehen und traf aus Nahdistanz! Kurz vor der Pause hatte erneut Schlitte, nach Superpass von Heckeroth ein weiteres Tor auf dem Fuß, aber Uhlig klärte im letzten Moment zur Ecke, die dann aber nichts einbrachte.

2. Halbzeit: Erstmal passierte nicht viel. Einzig erwähnenswert, Stefke verpasste ein Banser-Abspiel (nach Klassepass von Heckeroth) nur knapp (50.). Oberlausitz gab nach geschlagenen 56 gespielten Minuten den zweiten Torschuss ab, aber Koch verzog deutlich. Wir verteidigten nicht mehr allzu aufmerksam und so musste Kischel zwei Minuten später das erste Mal (!) eingreifen (58.). Dann das nicht mal unverdiente 4:0 durch abermals Banser (60.). Der Freistoß von Gerlach prallte an der Mauer ab und Banser war erneut zur Stelle und markierte sein siebtes Ligator. Klasse! In der Folge hatte Binsker die nächste hundertprozentige Torchance, nachdem Uhlig für ihn „aufgelegt“ hatte und Binsker aus fünf Metern leider weit übers Tor schoss (61.). Banser stand dann kurz vor seinem dritten Tor des Spiels, aber Schiedsrichter Wilske hatte auf Foul an FCO-Keeper Mende entschieden (65.).

Aus dem Nichts fiel der Ehrentreffer für Oberlausitz (70.). Küttner konnte seelenruhig in unseren Strafraum flanken (Vandreike hatte nicht gestört), Gottwald sprang dazwischen, klärte so unglücklich direkt auf Hubeny, der unmittelbar abzog und Thiele verlängerte den Torschuss unhaltbar mit dem Kopf ins eigene Tor bzw. sprang der Ball von der Lattenunterkante hinter die Linie! Da war Kischel machtlos gewesen. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken und schon kurz danach hatte Vandreike die nächste gute Möglichkeit, als Mende nach Gerlach-Ecke den Ball fallen ließ und Vandreike, völlig überrascht, den Ball nicht im Tor unterbringen konnte (73.). Auch einen gefährlichen Stefke-Freistoß konnte Mende gerade noch zur Ecke klären (74.) und bei einem Schlitte-Kopfball (78.) hatten die Gäste erneut Glück, dass nicht noch ein Tor gefallen war. Wir krönten unsere gute Leistung dann noch mit dem 5:1 durch Binsker (82.). Nach Gerlach-Pass und überlegtem Abspiel von Banser auf Schlitte konnte Mende den guten Torschuss nur abklatschen und Binsker war wiederholt zur Stelle, diesmal allerdings mit dem Kopf! Das war’s dann.


Fazit

Mit dem 5:1-Sieg haben wir die unglückliche Niederlage beim FCM vom letzten Sonntag vergessen gemacht. Oberlausitz agierte meist harmlos und war schon früh ins Hintertreffen und auf die „Verliererstraße“ geraten. Der frühen 2:0 Führung hatten die Neugersdorfer nichts, aber auch gar nichts entgegen zusetzen und entsprechend verloren die Gäste auch in dieser Höhe verdient. Im Prinzip blieb der FCO ohne Torchance und beim Gegentreffer hatten wir tatkräftige Unterstützung geleistet.

Wir haben eine ansehnliche Partie abgeliefert und gefielen vor allem in der ersten Halbzeit mit einer hohen Laufbereitschaft und vielen gut heraus gespielten Torchancen. Teilweise gab es lehrbuchreifen Angriffsfußball zu sehen. In der zweiten Hälfte war unser Spiel nicht mehr so „flüssig“, aber das war bei der Harmlosigkeit der Gäste auch nicht mehr notwendig. So konnten wir für das schwere Pokalspiel am kommenden Sonntag schon etwas Kräfte sparen.


Stimmen

Trainer Pfannkuch (Germania):
„Wir hatten uns das schon so vorgenommen, dass wir hier von Anfang an hundert Prozent spielen, die Zweikämpfe annehmen und dann sofort auf ein erstes Tor aus sind. Das ist uns sehr gut gelungen und dann kam das Ganze nach und nach von selbst und insofern bin ich mit der Leistung zufrieden. Sicherlich hätte ich lieber zu Null gespielt hätte, aber gut, so ein Gegentor lässt sich nicht immer vermeiden.“
"Wir haben endlich mal gleich zu Beginn unsere Chancen genutzt und dadurch die nötige Ruhe ins Spiel bekommen. Danach haben wir den Ball laufen lassen und Spaß gehabt. Das ist auch unser Erfolgsgeheimnis."

Trainer Berndt (Oberlausitz):
"Wir waren in allen Belangen absolut unterlegen. Es ist eine Folgeerscheinung der vergangenen Wochen. Bei uns sind fünf Spieler jünger als 20. Von den erfahrenen Akteuren muss ich aber mehr erwarten können."



 

VfB Germania Halberstadt – die offizielle Fanpage © Copyright 2015
Design & Umsetzung: www.Sebastian-Grote.de / www.web-grafix.de
Impressum