VfB Germania Halberstadt - zur Startseite
Germania Halberstadt Mannschaft Spielplan Bilder Extras Links Fan-Forum Germania-Fanpage.de Fan-Forum



Spieltage
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

14.05.2006   VfB Germania Halberstadt – Hallescher FC   1 : 3 (0:1)
VfB Germania Halberstadt: Kischel – Stosch, Thiele (ab 79. Wiekert), Gottwald, Heckeroth – Vandreike – Alex Kopp, Gerlach – Binsker (ab 79. Belusa), Reitzig, Stefke
Hallescher FC: Küfner – Gröger, Kamalla, Friedrich – Fährmann, Georg, Quidzinski, Sokolowski (ab 78. Römer) – Petrick (ab 37. Kindling) – Gleis (ab 83. Tews), Wille
Schiedsrichter: Gunnar Melms (Osterburg)
Tore: 0:1 Gröger (41.), 0:2 Kindling (61.), 1:2 Gerlach (72., FE), 1:3 Wille (75.)
Torchancen: 4:7 (1:3)
Torschüsse: 13:14 (6:8)
Ecken: 3:3 (1:3)
Gelbe Karte: Gröger (29.)
Platzverweise: -
Zuschauer: 901 (127 HFC-Fans)
Äußere Bedingungen: sehr gut bespielbarer Rasen, angenehmes Wetter, bewölkt, aber meist sonnig, um die 13 Grad.

Zum Spiel

Am Sonntagnachmittag wurde die Partie des 18. Spieltages nachgeholt. Im Landesderby war der Hallesche FC unser Gegner im Friedensstadion. Trainer Thomas Pfannkuch musste seine Startformation erneut umstellen, da neben den verletzten Fait Banser (jedoch mit Krücken auf der Bank) und René Cunaeus auch noch Nils Pölzing (Fieber) kurzfristig ausfiel. Sebastian Stosch rückte somit in die Startelf und agierte als rechter Verteidiger. Steffen Wiekert, Gabriel Lorenz, Daniel Löffke und Landesliga-Stürmer Florian Belusa ergänzten unseren Minikader als Ersatzspieler. HFC-Coach René Müller verzichtete abermals auf seinen Torjäger Manuel Endres (muskuläre Probleme) und vertraute wieder der ersten Elf vom letzten 4:0-Sieg über Pößneck.

1. Halbzeit: Bereits nach 48 Sekunden hatte Kapitän Enrico Gerlach ein Tor auf dem Fuß, trat dabei jedoch in den Rasen und traf somit den Ball nicht richtig, sonst wäre es schon frühzeitig für Gästekeeper Matthias Küffner gefährlich geworden. Halle setzte nach acht Spielminuten ein erstes Achtungszeichen, Alexander Gleis kam frei zum Schuss, verzog aber deutlich. Dann legte Ingo Vandreike auf Alex Kopp ab und dessen mustergültiges Anspiel verpasste Ladislav Stefke im Fünfmeterraum nur um Haaresbreite (9.). Kurz darauf glänzte Vandreike nochmals mit einem guten Pass auf Friedrich Reitzig, aber Küfner war dazwischen (11.). Nach einer Ecke von Uwe Sokolowski war es wieder Vandreike, der diesmal jedoch in höchster Not einen Torschuss von Lars Georg klären musste (12.). Dann die erste richtig gute Torchance für die Gäste. Einen Konter, nach Ballverlust von Stefke, schließt Sebastian Wille aus zwölf Metern Torentfernung ab, schoss aber über unseren Kasten (16.). Drei Minuten später passte René Heckeroth auf Gerlach, der mit dem Außenriss herrlich in den Fünfmeterraum flankte, aber Stefke kam um wenige Zentimeter zu spät (19.).

Unsere erste gute Möglichkeit hatte Felix Binsker: Hackentrick Stefke, Pass Reitzig und Binsker zog mal beherzt aus 22 Metern ab, aber der Ball streifte knapp über die Latte. Hier hatte sich Küfner verschätzt und nicht eingegriffen (20.). Fünf Minuten später lag der Ball in unserem Tor, aber zum Glück erkannte der Schiedsrichter-Assistent eine Abseitsstellung. Zuvor hatte HFC-Kapitän Georg, nach einer Schlafeinlage unserer Defensive, den Ball an den Pfosten geknallt und Wille brachte den Abpraller über die Linie, stand dabei jedoch wie besagt im Abseits (25.). Dann eine schöne Kombination über Gerlach, Stefke und Binsker, aber die Saalestädter konnten zur Ecke klären, die aber leider nichts einbrachte (27.). Gästetrainer Müller musste dann frühzeitig das erste Mal verletzungsbedingt wechseln, Sascha Kindling kam für Michel Petrick (37.). Danach verlor Heckeroth den Ball leichtfertig an Christian Fährmann und in der Folge gab es einen Freistoß für Halle, den Sokolowski an den Fünfmeterraum flankte. Alexander Gröger kam daraufhin völlig frei zum Kopfball und vollendete die Koproduktion der beiden ehemaligen Emdener zum 0:1 (41.). Kopp hatte hierbei geschlafen und nicht aufgepasst. Mit der nicht mal unverdienten Gästeführung ging es in die Pause.

2. Halbzeit: Wir drängten sofort auf den Ausgleich. Eine Ecke von Stefke verpasste der offensivfreudige Nils Thiele nur um Zentimeter (47.). Danach setzte sich Stefke clever auf Linksaußen gegen Christian Kamalla durch und flankte gefährlich in den Strafraum, aber Tobias Friedrich klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Reitzig (50.). Auch die Gäste hatten ihrerseits gute Möglichkeiten, so war es Gleis, der ein Anspiel vom agilen Sokolowski direkt, jedoch knapp übers Tor schoss (58.). Kurz darauf eine unserer besten Torchancen. Stosch hatte mustergültig geflankt und Binsker glänzte mit einem herrlichen Flugkopfballball, aber Küfner parierte ebenso stark (59.). Aus heiterem Himmel fiel dann nach einem Konter das überraschende 0:2 durch Kindling (61.). Wir hatten in der Offensive mal wieder den Ball leichtfertig verloren, so dass der HFC nach einem erneuten Konter und mit einer personellen Überzahl in unserer Hälfte auftauchte, Wille ließ Thiele (Ballverlust) ziemlich "alt" aussehen, passte auf Kindling, der so aus 15 Metern zu einem eigentlich ungefährlichen Torschuss kam, den sich Kischel dann im Prinzip selber in die Maschen legte (Ball glitt durch die Handschuhe). Ein Riesenpatzer unseres sonst so zuverlässigen Keepers. Eine gewisse Vorentscheidung war hiermit gefallen.

Halle wollte jetzt mehr und hatte nach Flanke von Sokolowski und folgendem Kopfball von Wille die nächste gute Möglichkeit, aber knapp daneben (64.). Nach 70 Minuten hatten wir uns von dem Schock einigermaßen erholt und Stosch passte auf Thiele, der mit Kopp herrlich Doppelpass spielte, jedoch lenkte Binsker den folgenden gefährlichen Schuss per Hacke ins Toraus. Kurz danach eine erneut gut getimte Flanke von Gerlach in den Strafraum und Stefke wurde in der Zwischenzeit von Kamalla festgehalten. So entschied der Unparteiische Gunnar Melms nach kurzzeitiger Vorteilsauslegung doch noch auf Foulstrafstoß, den Gerlach sicher zum 1:2 ins Tor knallte (72.). Die Hallenser Gäste unterbanden aber drei Minuten später mit dem 1:3 durch Wille jegliche Hoffnung auf eine Punkteteilung. Wieder ging ein offensiver Ballverlust voraus, auch Randy Gottwald ließ sich viel zu einfach ausspielen, so dass Kindling seinen Sturmpartner Wille herrlich frei spielen konnte und Wille netzte aus Nahdistanz locker ein (75.). Somit war die Partie endgültig entschieden. Bis zum Abpfiff passierte auch nichts mehr Aufregendes und Halle war in Halberstadt erstmals ein Auswärtssieg gelungen.


Fazit

Mal wieder sind wir gut in eine Begegnung gestartet, blieben jedoch ohne den schmerzlich vermissten Torjäger Fait Banser im Abschluss zu harmlos. Und erneut waren es individuelle Fehler, durch die wir wieder unnötig ins Hintertreffen geraten sind. Im Prinzip gingen allen drei Toren erhebliche Fehler unserer Oberligakicker voraus. So war der erstmalige HFC-Sieg in Halberstadt am Ende durchaus verdient, zumal Halle noch weitere gute Chancen vergeben hatte. Uns fehlte an diesem Tag auch etwas das Glück, oft kamen wir einfach einen Schritt zu spät. Wären wir vielleicht mit 1:0 in Führung gegangen, läuft eventuell auch die ganze Partie anders, aber hätte, wenn und aber...

Zurzeit können wir mit der Oberligaspitze einfach nicht mithalten und nach zwei Niederlagen in Folge haben wir den Kampf um dritten Tabellenplatz definitiv verloren. Dies gibt einem zu Denken, ist aber auch nicht verwunderlich und kommt nicht von ungefähr. Wir bestreiten seit Wochen unsere Punktspiele mit einem Rumpfaufgebot, nur magere zwölf Spieler haben den größten Teil der letzten Partien bestritten. Mittlerweile fehlen einfach die Kraft und die geistige Frische, um auch nicht ganz so gute Spiele zu gewinnen.

In der Winterpause hätte man vielleicht auf die Abgänge von Kevin Schlitte und Erik Hartmann mit ein oder zwei Neuverpflichtungen reagieren sollen, aber im Nachhinein ist man immer schlauer, zumal die lange Verletzungspause von Fait Banser nicht vorauszusehen war. Insgesamt ist unser Kader zurzeit nicht stark genug, um im Spitzenfeld der Oberliga mitzumischen, das haben die letzten Spiele deutlich gezeigt. Trotzdem heißt es jetzt, die Serie ordentlich zu Ende zu spielen, am kommenden Mittwoch Pößneck zu schlagen und vielleicht gegen Meuselwitz und in Leipzig für die eine oder andere Überraschung zu sorgen.


Stimmen

Trainer Pfannkuch (Germania):
"Mit dem momentanen Team haben wir unter den Plätzen eins bis fünf nichts verloren. Uns fehlt es an erfahrenen Spielern. Der Weggang von Schlitte und die Verletzung von Banser sind nicht zu ersetzen. Wir machen zu viele individuelle Fehler, das darf man in dieser Klasse nicht."

Trainer Müller (Hallescher FC):
"Wir haben ein sehenswertes Oberliga-Spiel von beiden Seiten gesehen. Halberstadt hat um jeden Ball gekämpft und uns das Leben schwer gemacht. Wir gingen verdient in Führung, mußten aber schon in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser nutzen, denn dann wäre mehr Ruhe ins Spiel gekommen. Nach dem Elfmeter wäre das Spiel fast noch gekippt. Am Ende haben wir verdient gewonnen."



 

VfB Germania Halberstadt – die offizielle Fanpage © Copyright 2015
Design & Umsetzung: www.Sebastian-Grote.de / www.web-grafix.de
Impressum